Die Geschichte der Feuerwehr der Stadt Katzenelnbogen

Die Geschichte der Feuerwehr in der Stadt Katzenelnbogen

2017

Im Jahr 2017 wurde durch die Kameradinnen und Kameraden der Einheit Katzenelnbogen ein Gebäude gegenüber der Ausfahrt vom Feuerwehrgerätehaus zum Abriss vorbereitet Der Abriss des Gebäudes dient dazu, die Ausfahrsituation vor dem Gerätehaus zu verbessern. 

Weiterhin ist der Wehrführer der Einheit Katzenelnbogen, Hans-Jürgen Richter zurück getreten. Neuwahlen finden im Januar 2018 statt. 

2016

In diesem Jahr wurde ein Halligan-Tool sowie ein Rauchschutzvorhang vom Förderverein beschafft. Durch die Verbandsgemeinde wurde eine LKW-Arbeitsbühne beschafft um z. B. bei LKW-Unfällen leichteres Arbeiten im erhöhten Bereich zu haben.

2015

 Ende des Jahres wird für alle Atemschutzgeräteträger in der Verbandsgemeinde Katzenelnbogen neue Atemschutzkleidung beschafft.

2014

In diesem Jahr können einige Neuanschaffungen getätigt werden. Es wird eine neue Tafel für die Atemschutzüberwachung angeschafft. Endlich kann auch ein Stab-Fast MK 2 – Stabilisierungssystem für den Einsatz bei Verkehrsunfällen beschafft werden, ebenso zwei CO-Gaswarngeräte.

Anlässlich der Gründung der neuen Ausrückebereiche wird das in diesem Jahr stattfindende Hof- und Hallenfest dementsprechend ausgerichtet: 3 Gemeinden – 2 Wehren – eine Einheit. Höhepunkt an diesem Fest ist eine gemeinsame Übung der Wehren aus dem Ausrückebereich Mitte zum Thema Brandeinsatz.

2013

Der Wehrführer der Feuerwehr Katzenelnbogen legt nach eineinhalb Jahren sein Amt nieder. Neuer Wehrführer wird Hans-Jürgen Richter und sein Stellvertreter wird Oliver Scheurer. Ab Mai gibt es neue Ausrückebereiche. Die Feuerwehr Katzenelnbogen bildet mit der Feuerwehr Allendorf einen gemeinsamen Ausrückebereich.

2012

Die Jugendfeuerwehr Katzenelnbogen feiert ihren 15. Geburtstag in Form eines Hof- und Hallenfestes im Gerätehaus Katzenelnbogen. Höhepunkt des Tages ist eine Schauübung am Nachmittag, die die technische Rettung nach einem Verkehrsunfall zeigt.

2011

Nach dreieinhalb Jahren tritt die Wehrführung der FF Katzenelnbogen geschlossen zurück. Neuer Wehrführer werden Claas Scheffler, sein Stellvertreter Hans-Jürgen Richter, beide werden mit einer überragenden Mehrheit von 95% ins Amt gewählt.

2010

Die Ausrüstung der FF Katzenelnbogen im Bereich Technische Hilfeleistung wird maßgebend modernisiert, der erste hydraulische Rettungssatz wird durch einen modernen Rettungssatz der Firma Weber ersetzt. Dies wurde dringend notwendig um der fortschreitenden Fahrzeugtechnologie gerecht zu werden.

Im April ist es soweit, die FF Katzenelnbogen erhält die erste Drehleiter der VG Katzenelnbogen, somit kann der Schutz der Bürger im gesamten Verbandsgemeindegebiet maßgeblich verbessert werden. Dabei handelt es sich um ein Gebrauchtfahrzeug DLK 23/12 n. B., Baujahr 1986.

Kurz darauf werden zehn Drehleitermaschinisten der FF Katzenelnbogen ausgebildet, dabei unterstützten Kameraden der FF Diez-Freiendiez maßgeblich. Abschließend erfolgt eine ausgiebige Schulung der Firma Drehleiterwerkstatt aus Kandel. Im weiteren Verlauf werden eine Vielzahl der Kameraden im Umgang mit der Korbsteuerung und Drehleitertaktik intern intensiv geschult.

2009

Im September stehen zwei besondere Jubiläen bei der FF Katzenelnbogen an, 25 Jahre Frauen in der Feuerwehreinheit Katzenelnbogen und 25 Jahre Feuerwehrgerätehaus Katzenelnbogen. Zu diesen Jubiläen wird ein erstes großes Hof- und Hallenfest gefeiert. Zu diesem Festakt werden die beiden Brandmeister Achim Priester und Hans-Jürgen Richter für ihr besonderes Engagement als Atemschutzgerätewarte in der VG Katzenelnbogen mit der Ordensspange des Kreisfeuerwehrverband Rhein- Lahn geehrt. Beide bekleiden dieses Amt seit Beginn der Ära Atemschutz in der Feuerwehr Katzenelnbogen.

2008

In diesem Jahr kommt es zu Vorstandswahlen des Förderverein Freiwillige Feuerwehr Katzenelnbogen e. V. Hans-Jürgen Rübsamen tritt als erster Vorsitzender zurück. An seine Stelle tritt Stefan Popp. Insgesamt kommt es zu einer Verjüngung des Vorstandes.

Im Jahr 2008 erfolgt eine Verbesserung der Ausrüstung im Bereich Brandschutz durch die Beschaffung einer Wärmebildkamera durch die VG Katzenelnbogen. Diese wird auf dem Einsatzleitwagen 1 der FF Katzenelnbogen verladen. Damit kommt es zu einer wesentlichen Verbesserung der Effektivität bei der Lokalisation von Menschen in verrauchten Bereichen und dem Auffinden von Brandnestern in Wänden und Zwischendecken.

2007

Ein RW 1 auf Unimog löst den Gerätewagen-Unfall der FF Katzenelnbogen ab, dass Fahrzeugkonzept der FF Katzenelnbogen wird umgestellt.

Nach dreizehn Jahren tritt Wehrführer Hans-Jürgen Rübsamen als Wehrführer zurück, sein Nachfolger wird Oberbrandmeister Horst Heuser, die Wehr wählt Carsten Hahn zu dessen Stellvertreter.

2004

Die FF Katzenelnbogen bekommt ein neues LF 10/6, eines der ersten die ausgeliefert wurden.

Die Feuerwehreinheit Katzenelnbogen kauft das alte LF 8 der VG Katzenelnbogen ab und schenkt es den Kameraden der Partnerwehr Hasenfelde in Brandenburg.  

2003

Die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Katzenelnbogen feiert vom 29.5 - 1.6.2003 ihr 100-jähriges Bestehen, zu diesem Anlass wird eine Standarte angeschafft.

1999

Beschaffung eines ELW 1

1996

Gründung der Jugendfeuerwehr, erste Übung am 13.09.1996

1991

Anschaffung TLF 16/25 mit Rettungsschere

18.12.1988

Hans-Jürgen Rübsamen wird Wehrleiter der Verbandsgemeinde Katzenelnbogen (Rücktritt am 7.3.1993)

30. und 31.03.1985

Einweihung des neuen Gerätehauses

1984

Gründung einer Frauengruppe

23.11.1978

Rudi Balzer gibt Schriftführer ab nach 25 Jahren. Wolfgang Zirke wird Nachfolger.

Neuer Wehrführer wird Theo Priester

14.11.1977

75 Jahre Freiwillige Feuerwehr für 1. + 2. Juni 1978 geplant

08.01.1977

Wehrführer Karl Müller wird Brandoberinspektor

04.06.1975

Verbandsgemeindewehrleiter Beisel erläutert gemeinsame Ausbildung von Wehrmännern aus Katzenelnbogen + Klingelbach

17.03.1975

Vergrößerung des Gerätehauses geplant

08.10.1973

Ende der Feuerwehrkapelle

20.10.1971

Anschaffung von schwerem Atemschutz + 2 Kellerwasserpumpen

31.05.1971

Erstes gemeinsames Kreisfeuerwehrfest in Nastätten

15.01.1971

Karl Müller wird Wehrführer

02.03.1968

Kauf eines Sprechfunkgerätes

12.03.1966

Mannschaftsstand:

44 Aktive

26 Passive

97 Unterstützende

Ausrüstung:

1 TLF 16/24 voll ausgerüstet

1 TS - Fahrzeug mit TS 8

1 Katastrophenschutzfahrzeug

1 Notstromaggregat

3 Scheinwerfer und 1274m Schlauchmaterial

09.10.1965

Ehrung von Karl Bornwasser für 40-jährige aktive Dienstzeit

10.10.1964

Einzug in das neue Gerätehaus

22.02.1964

Planung eines TS-Fahrzeuges

19.05.1963

Kreisfeuerwehrtag in Katzenelnbogen, verbunden mit dem 60-jährigen Jubiläum

10.02.1962

Überarbeitetes Statut wird vorgestellt.

19.01.1962

Mit Kreisbrandinspektor Schäfer wird Neuzusammensetzung der Wehr  besprochen. Löschfahrzeug und Motorspritze mit Wagen, also beide Gruppen motorisiert.

1957

In-Dienststellung des Kreisfahrzeuges TLF 16/24

13. - 15. 06. 1953

50-jähriges Jubiläumsfest Wahlspruch: ,,Gott zur Ehr - dem Nächsten zur Wehr“

Bis 1951

Führte Herr Heuser die Wehr (später Ehrenkommandant).

Bei der Generalversammlung wurde als Vorsitzender + Wehrführer Wilhelm Horn gewählt.

24.10.1936

Hermann Seel vom Herrn Baltzer ( Kreisfeuerwehrführer ) zum 1. Feuerwehrführer ernannt. Ernennung zum Oberbrandmeister.

24.05.1936

Wehrführer Ries muss, da er das 60. Lebensjahr erreicht hat, aus dem Aktivendienst ausscheiden. Mit der Führung wird der 2. Führer Hermann Seel bis auf weiteres betraut.

08.11.1934

Angriffsübung am Sanatorium Dr. Wolff, Wasserzufuhr mittels Motorspritze vom Dörsbach

Vorstand jetzt Führerrat

21.04.1934

Generalversammlung; neuer Wehrführer Ferdinand Ries

24.10.1933

30 Jahre Freiwillige Feuerwehr in Katzenelnbogen

29.09.1933

Von der NSDAP ist die Wehr aufgefordert, sich am Festzug zum Erntedankfest  zu beteiligen.

06.03.1927

Kriegergedächtnisfeier, antreten am Hotel Hofmann 9.30 Uhr, Anzug schwarzer Rock, Helm, Gurt

Teilnahme am Feuerwehrfest am 31. Mai, 1.+2. Juni 1930 in Bad Ems.

21.03.1920

Gauvorstand ersucht um Aufstellung einer Liste, der im Krieg ausgezeichneten Kameraden ( 9 ), ausgerückt waren 36, den Heldentod starben 5 Kameraden.

17.04.1910

Anschaffung einer fahrbaren Leiter:Preis 600 MK

Besuch des Verbandstages in Diez, den Abgeordneten wird ein Tagegeld von 1,50 MK gewährt, Musikkapelle fährt unentgeltlich mit.

Hornist Ph. Kunz wird bis zu seiner Rückkehr vom Militär durch Phil. Maumann vertreten.

Im weiteren Verlauf der Zeit nehmen Abordnungen an verschiedenen Verbandstagungen teil. (Bezirkstagen)

Im Jan. 1909 wird beschlossen die Theaterstücke ,,Feuer bei Lohn“ und ,,Nante vor Gericht“ zur Aufführung zu bringen - ebenso ein Konzert; Eintrittspreis auf 80, 50 und 30 Pf. festgelegt.

20. August 1905

Anschaffung von Mützen wird beschlossen. Die hiesige Kapelle erwägt sich bereit den Titel ,,Feuerwehrkapelle“ zu führen. Die Mützen werden von dem Mitglied Ernst Frohwein angeschafft.

4. Februar 1906

In den wärmeren Jahreszeiten soll jeden Monat 1 Übung stattfinden, die Übung  soll 8 Tage vorher durch Ortsschelle und in zweiter Linie durch Hornsignal angekündigt werden.

9. April 1905

Anschaffung eines Signalhorns wird beschlossen. Lieferung dem Briefträger J. Ohlemacher übertragen. Die Statuten sind von sämtlichen Mannschaften zu unterzeichnen, ferner wird dem Schriftführer die Anschaffung von 40 Stück Statutenbücher a 10 Pf. übertragen.

Die große Leiter ist mit Ringgelenken zu versehen.

7. September 1904

Heute wurde beschlossen, der Gemeindevertretung mitzuteilen, dass die Wehr ab 1. Juni 1904 bei vorkommenden Bränden in Tätigkeit zu treten und bittet um Genehmigung.

Bis 1. Juni d. J. ist dem 8. Bezirk Gau I die Wehr anzumelden.

 

23. Juni 1904

Ferd. Thorn wird als Spritzenmeister gewählt und erhält eine Vergütung von 15 Mark pro 2. Halbjahr 1904. Der Spritzenmeister ist zugleich Zeugwart. Ab 1. Juni des Jahres wird eine Kleiderkasse gegründet, mit einem monatl. Beitrag von 10 Pfg.

11. Mai 1904

Polizeidiener Balzer wird zum Vereinsdiener ernannt und demselben 50 pf ( Pfennig ) pro Gang verwilligt. Für die Wahl des Spritzenmeisters wird Herr Ferd. Thorn in Vorschlag gebracht.

Herr Bgm. Stauch teilt mit, dass voraussichtlich noch in diesem Jahr ein neues Spritzenhaus mit Steigturm erbaut würde.

9. Mai 1904

Am 10. April morgens 7 Uhr erste Übung.

Führer der einzelnen Abteilungen werden wie folgt bestimmt:

M . Schmidt = Spritze I

E. Backhaus = Spritze II

K. Schmidt = Wassermannsch.

W. Zimmet = Steiger

 

Zunächst werden die Einnahmen wie folgt festgehalten:

                1. Nass. Brandkasse MK 400,00
                2. Freiw. Gaben MK 105,00
                3. Aachener + Münchner Feuervers.-gesellschaft MK 250,00
                4. Leipziger Feuervers.-gesllschaft MK 30,00
                5. Stettiner Feuervers.-gesellschaft MK 25,00
                6. Providentia Feuervers.-gesellschaft MK 25,00

Gesamt MK 835,00

Ferner wurden durch die Herren K. Schmidt und H. Ch. Hanusch nachstehende Ausrüstungsstücke bestellt:

37 Röcke a MK 6,90

37 Helme a MK 6,35

35 Steigergurte a MK 6,50

6 Leinen a MK 3,65

4 Beile mit Tasche a MK 5,25

29 Gurte a MK 2,50

Katzenelnbogen, den 31. März 1904

Heute wurde die Anschaffung nachstehender Gegenstände beschlossen:

LeLeiter von 10 m Länge

              1. 2 Hakenleitern a 4m Länge a 23 Mark
              2. 2 Dachleitern a 3,5m Länge
              3. 1 Kommandohupe 2-tönig
              4. 6 Holzpfeifen

17. März 1904

Das Statut wird vorgelesen und genehmigt.

Wahl des Vorstandes wie folgt:

H. Ch. Horn, Kommandant

H. Ch. Hanusch, Schriftführer

Bürgermeister Stauch, Kassierer

M. Schmidt, Führer

K. Schmidt, Stellv. Kommandant + Führer

E. Backhaus, Stellv. Schriftführer + Führer

W. Zimmet III., Stellv. Rechner + Führer

Der Rechnungsvorschlag wird genehmigt und dem Vorstand das weitere über Anschaffung und Ausrüstung überlassen.

6. März 1904

Zu der heute einberufenen Versammlung im Hotel Bremser waren außer einer großen Anzahl älterer Bürger der erste Kommandant Herr Balzer und der Bezirkshauptmann Herr J. Jung, beide aus Diez, erschienen. Herr Kommandant Horn begrüßte die Erschienenen und erteilte Herr Jung das Wort und führte derselbe in längerer Rede die Notwendigkeit und Tätigkeit der Freiwilligen Feuerwehr aus. Er machte verschiedene Angaben über Anschaffung von Geräten und Ausrüstungsstücken und empfahl die Anschaffung einer Fahrschiebeleiter. Ferner machte er die Mitteilung, dass der Kommunalverband größere Zuschüsse zur Unterstützung der Freiw. Wehren gibt. Nachdem sich noch einige Mitglieder anmeldeten wurde die Versammlung geschlossen.

  1. November 1903

Herr Stauch verlas die vom königl. Landratsamt empfohlenen Statuten und es wird für gut befunden noch weitere Vereinsstatuten einzuziehen. Ferner wird bestimmt die Feuerversicherungsgesellschaft um einen Zuschuss zu bitten. Nach lebhafter Besprechung wird beschlossen einen Sachverständigen zu einer von dem Vorstand anzuberaumenden Hauptversammlung zuzuziehen. Schluss der Versammlung 10 Uhr.

Gründung: Katzenelnbogen, den 22. Oktober 1903

Die von Herrn Bürgermeister Stauch auf heute Abend 8 Uhr einberufene Versammlung zwecks Gründung einer „FREIWILLIGEN FEUERWEHR“ war von etwa 25 Mann besucht. Nachdem Herr Stauch die Notwendigkeit einer FREIWILLIGEN FEUERWEHR genügend begründet hatte, forderte der die Anwesenden auf, ihren Beitritt zu erklären worauf sich 20 Mann anmeldeten.

Hierauf wurde ein provisorischer Vorstand wie folgt gewählt:

Phillip Horn , Kommandant

Karl Schmidt jr., Stellvertreter

H. Ch. Hanusch, Schriftführer

Bürgermeister Stauch, Kassierer

Karl Biehl, Abteilungsführer

Ferd. Thorn, Abteilungsführer

Wilh. Zimmet, Abteilungsführer

Eugen Backhaus, Abteilungsführer

Chr. Chartaser, Stellvertreter

Gustav Weis, Stellvertreter

Jakob Emmel, Stellvertreter

K. Hofmann, Stellvertreter