Wohnungsbrand mit Menschenrettung

Am späten Donnerstagnachmittag wurden die Feuerwehren Kördorf, Herold und Katzenelnbogen zu einem Wohnungsbrand alarmiert.

Schon auf der Anfahrt konnte der Brand auf Sicht bestätigt werden. Somit wurden die Einheiten Allendorf, Schönborn und Gutenacker nachalarmiert.

Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stand das erste Gebäude bereits im Erdgeschoss im Vollbrand und das Feuer breitete sich rasant bis ins Dachgeschoss weiter aus und griff auf den Dachstuhl über. Mit sogenannten Riegelstellungen wurde versucht die Nachbargebäude zu schützen, aber durch die massive Brandausbreitung konnte ein Übergreifen auf das direkt angebaute Haus nicht vermieden werden. Die Scheune mit einer Photovoltaikanlage auf dem Dach konnte durch die weitere Riegelstellung geschützt werden.

Leider kam für einen Bewohner des ersten Gebäude jede Hilfe zu spät; er konnte nur noch Tod geborgen werden.

An dieser Stelle ein herzliches Beileid und viel Kraft den Angehörigen.

Im Laufe des Einsatz wurde mit mehreren Strahlrohren und dem Einsatz des Wenderohr der Drehleiter der Brand bekämpft.

Weiterhin wurde das THW Limburg und Lahnstein als Fachberatung Bau hinzugezogen; das Gebäude war einsturzgefährdet.

Da immer wieder Flammen und Glutnester aufloderten verblieb die Drehleiter bis zum nächsten Morgen zusammen mit der Einheit Kördorf an der Einsatzstelle.

Die anderen Einheiten wurden mehr und mehr aus dem Einsatz entlassen.

So konnte bei der Feuerwehr Katzenelnbogen zuerst nach 7 Stunden das TSF-W die Einsatzstelle verlassen. Weitere 3 Stunden später das TLF und der ELW und am nächsten Morgen nach 18 Stunden Einsatzzeit kehrte die Drehleiter zurück ins Gerätehaus.

Selbstverständlich war nach der jeweiligen Rückkehr der Fahrzeuge noch eine Grobreinigung sowie das Aufrüsten der Fahrzeuge mit Schlauchmaterial, neuen Atemschutzgeräten und weiteren Material in der Nacht notwendig.

Der Einsatz konnte nach über 19 Stunden beendet werden.

An dieser Stelle auch ein großes Dankeschön an die Nachbarn der umliegenden Häuser für Kaffee & Tee sowie Nervennahrung. ?

Weiterhin ein ganz großes Dankeschön an den Spender der herzhaften Verpflegung mit Essen und Getränke für alle Einsatzkräfte.

An dem Einsatz waren zwischenzeitlich über 150 Personen von Feuerwehr, Rettungsdienst, Polizei, VG-Wasserwerke, Syna, Bürgermeister und vielen weiteren Personen beteiligt.

Flächenbrand, groß

Am Mittwochnachmittag wurden die Feuerwehr Katzenelnbogen, Biebrich und Schönborn zu einem Flächenbrand im Außenbereich von Biebrich alarmiert.

Auf der Anfahrt bestätige sich die Lage, so das mehrere Einheiten mit wasserführenden Fahrzeugen nachalarmiert wurden.

Auf einer Fläche von ca 2000 Quadratmeter war ein abgeerntetes Getreidefeld in Brand geraten. Weiterhin brannten zusätzlich noch mehrere Quaderstrohballen am Feldrand, welche großzügig abgelöscht wurden.

Mehrere Landwirte mit Traktor und Wasserfass sowie Grubbern unterstützten bei der Brandbekämpfung.

Aufgrund der warmen Temperaturen wurde Marscherleichterung befohlen.

Der Einsatz war nach gut 2 Stunden abgearbeitet.

An dieser Stelle ein großes Dankeschön an die Landwirte für die Unterstützung bei den Einsätzen.

umgestürzter Baum

Am Donnerstag machte das Unwetter, welches über weite Teile Deutschlands unterwegs war, auch nicht halt vor dem Einrich. Zwar nur im Vergleich zu anderen Gebieten in leichter Form, aber dies führte zu ein paar Einsätzen.

Die Feuerwehr Katzenelnbogen wurde mit der Drehleiter zu einem laufenden Einsatz nach Kördorf nachalarmiert. Im weiteren Verlauf wurde auch der Einsatzleitwagen zur Unterstützung benötigt.

Vor Ort waren mehrere sehr dicke Äste einer Kastanie aus dem Baum gebrochen, welche die Stromleitung beschädigt hatten. Die Äste mussten beseitigt werden. Dies konnte nur durch eine Fachfirma erfolgen. Die Drehleiter Katzenelnbogen unterstütze bei den Arbeiten, welche sich als sehr schwierig herausstellte.

Der Einsatz konnte nach über 5,5 Stunden beendet werden.

Aufgrund der Wetterlage standen im Gerätehaus Katzenelnbogen eine komplette Fahrzeugbesatzung über mehrere Stunden in Bereitstellung um für weitere Einsätze zur Verfügung zu stehen.

Flächenbrand, groß

Am Mittwochmittag wurde die Feuerwehr Katzenelnbogen am 3. Tag in Folge zu einem erneuten Flächenbrand alarmiert. Zwischen Klingelbach und Ergeshausen brannte ein großes abgeerntetes Feld.

Zusammen mit den Feuerwehren aus Kördorf, Ergeshausen, Herold und Allendorf sowie wieder der Unterstützung der Landwirte mit Wasserfässern und Grubbern konnte das Feld recht schnell abgelöscht werden.

Hinzu kam noch ein Auffahrunfall zweier PKW aufgrund des dichten Qualm, welcher über die Straße zog. Dabei kam es überwiegend zu Blechschäden, so daß kein Eingreifen der Feuerwehr notwendig war.

Die Straße war über die Dauer des Einsatz voll gesperrt.

Der Einsatz konnte für die Einheit Katzenelnbogen nach gut 2,5 Stunden beendet werden.

Flächenbrand, klein

Am Dienstagabend wurde die Feuerwehr Herold erneut zu der gestrigen Einsatzstelle alarmiert. Zur Unterstützung wurde die Einheit Katzenelnbogen zu der Einsatzstelle am Waldrand zwischen Herold und Klingelbach nachalarmiert.

Einige Glutnester haben sich seit dem Vortag hartnäckig gehalten und sich im Erdreich des humusartigen Waldboden unterirdisch weiter verbreitet.

Durch einen aufmerksamen Feuerwehrmann, welcher am Abend noch einen Spaziergang im Bereich der Einsatzstelle machte, wurde das Bodenfeuer entdeckt. Durch das frühzeitige Eingreifen konnte ein größerer Einsatz, vermutlich in der Nacht, verhindert werden.

Mit Harken und Schippen wurde der Waldboden händisch umgegraben.

An den frei zugänglichen Stellen übernahm diese Arbeit ein Landwirt mit Traktor und Pflug. Abschließend wurde die Stelle noch einmal großzügig bewässert.

Wieder unterstützen die Landwirte mit einem Wasserfass und einem Pflug.

Hier nochmals vielen Dank!

Es ist nicht selbstverständlich das die Landwirte am späten Abend mitten in der Erntezeit ihre Maschinen zur Verfügung stellen und ihre Zeit opfern.

Aufgrund der immer noch warmen Temperaturen am Abend wurde durch den Einsatzleiter „Marscherleichterung“ befohlen.

Der Einsatz konnte nach gut 2,5 Stunden beendet werden

Flächenbrand, klein

Am Montagmittag wurden die Wehren Herold, Katzenelnbogen, Allendorf, Kördorf und Schönborn zu einem Flächenbrand am Waldrand zwischen Herold und Klingelbach alarmiert.

Gemeldet war ein kleiner Flächenbrand worauf erst nur die Einheit Herold alarmiert wurde.

Aufgrund der heißen Witterung und der Trockenheit entwickelte sich der Flächenbrand etwas größer.

Darauf hin wurden die anderen Wehren zeitnah nachalarmiert.

Durch die guten Reaktionen einiger Landwirte, welche in unmittelbarer Nähe bei der Ernte waren, den Brand ebenfalls bemerkten und sofort mit Wasserfässern und Grubbern bei der Brandbekämpfung unterstützen war der Einsatz recht schnell abgearbeitet.

Der Einsatz konnte für die Einheit Katzenelnbogen nach knapp 2 Stunden beendet werden.

Die Einsatzkräfte wurden durch den DRK-OV Katzenelnbogen mit kühlen Getränken versorgt, was bei diesem Wetter und bei solchen anstrengenden Einsätzen sehr wichtig ist.

Wohnungsbrand

Am Samstagabend heulten die Sirenen im Ausrückebereich 1 und 6.

In Gutenacker wurde ein Kellerbrand gemeldet. Vor Ort wurde ein Defekt in der Pellet-Heizungsanlage festgestellt, welcher zu einer massiven Verrauchung des Gebäude geführt hat. Die Heizung wurde kontrolliert und das Gebäude mittels Überdrucklüfter belüftet und den Eigentümer übergeben.

Personen sind keine zu Schaden gekommen.

Der Einsatz war nach über 1,5 Stunden beendet.

Letze Einsätze

  • Brandmeldeanlage
    8. April 2024 | 04:38
    Einsatzort: Katzenelnbogen, Aarstraße
  • Brandmeldeanlage
    8. April 2024 | 03:50
    Einsatzort: Katzenelnbogen, Aarstraße
  • Türöffnung
    3. April 2024 | 07:46
    Einsatzort: Katzenelnbogen, Gartenstraße